SKC 08 Tröstau-Wunsiedel
Komm zu uns, wenn du Spass am Kegeln hast.       


16. Spieltag

Bezirksliga Männer: TTC/FW Gestungshausen - Tröstau/Wunsiedel 2:6 (3260:3346);

Endlich wieder einmal eine gelungene Vorstellung der gesamten Mannschaft. Das war in der Partie beim Tabellenschlusslicht Gestungshausen nahe der thüringischen Grenze aber auch bitter nötig. Der Auftakt ging erstmal schief. Klaus Fießinger kam mit dem glatten Anlauf nicht zurecht und musste gegen Zarske eine bittere 508:547 (1:3 Sätze) Holz Niederlage einstecken. Besser lief es bei Rudi Scholz. Bei seinem nervenstark herausgespielten knappen 546:536 (2:2) Erfolg über Bauernsachs ließ er das schwache Ergebnis aus der letzten Heimpartie vergessen. Der Mittelabschnitt stand dann ganz im Zeichen der Tröstauer. Zunächst markierte Joachim Scholz einen souveränen 569:511 (3:1) Sieg über Hartan und auch Thomas Schöffel konnte nach einer längeren Durststrecke gegen Büchner mit 567:513 endlich wieder einmal überzeugen. Verlass war dann erneut auf Bertram Schreyer. Gegen den starken Fischer hielt er immer wieder gut dagegenhalten und konnte mit dem Superergebnis von 579:555 (2:2) den nächsten Punkt für sein Team einfahren. Ein besseres Resultat gelang dann aber noch Kieser von den Gastgebern. Obwohl Tröstau`s Schlussmann Uwe Jahn ein tolles Spiel ablieferte, musste er sich mit 577:598 (2:2) Holz dem Tagesbesten unglücklich geschlagen geben. In der Tabelle verbesserte man sich auf den sechsten Rang. Die 3346 Gesamtholz bedeuten einen neuen Auswärtsrekord.


Bezirksliga A Ost Frauen: Tröstau/Wunsiedel – Eremitenhof Bayreuth 6:0 (1942:1856);


Mit diesem Erfolg über den Tabellenzweiten war nicht unbedingt zu rechnen, zumal die Tröstauerinnen auch noch mit Ersatz antreten mussten. Aber schon das Startpaar holte einen beruhigenden Vorsprung heraus. Für die ersten Punkte sorgten Petra Panzer mit 453:432 (3:1) über Müller und Duygu Kan mit 468:420 (2,5:1,5) über Böhm. Nachdem dann auch noch Tanja Scholz gegen Schlipf mit 511:496 (3:1) erfolgreich war, konnte Elke Scholz gegen die starke Händel befreit aufspielen. Ihr gelang nach spannenden 120 Wurf ein hauchdünner 510:508 (2:2) Erfolg.
Spieltag