SKC 08 Tröstau-Wunsiedel
Komm zu uns, wenn du Spass am Kegeln hast.       


17. Spieltag

Bezirksliga Männer: Tröstau/Wunsiedel – Gut Holz Scheuerfeld 6:2 (3058:2966);
Mit diesem erhofften Sieg kam man dem Klassenerhalt ein gutes Stück näher. Außerdem konnte man sich von einem unmittelbaren Konkurrenten weiter absetzen. Allerdings ließen die Leistungen der beiden Startkegler sehr zu wünschen übrig, sodass von Beginn an  ….. Zwar holte Rudi Scholz gegen den schwachen Reetz mit 490:439 (3:1 Sätze) den ersten Punkt, aber im Parallelspiel hatte Thomas Schöffel mit wenig überzeugenden 472:514 (1:3) Holz gegen Spörl das Nachsehen. Verlass war dann wiederum auf Bertram Schreyer. Nach einem spannenden Match gegen Wittmann hatte er am Ende mit 519:505 (2:2) Holz die Nase vorne. Einen unerklärlichen Leistungseinbruch erlebte dann Uwe Jahn. Der Tröstauer fand in dieser Partie überhaupt nicht zu seinem Spiel, lieferte sein schlechtestes Saisonergebnis ab, und musste Puff mit 484:511 (1:3) ziehen lassen. Im fünften Vergleich fiel dann eine gewisse Vor-entscheidung. Der bereits in den letzten Partien überzeugende Joachim Scholz lieferte auch diesmal eine tadellose Vorstellung ab. Mit 553:484 (3:1) ließ er seinen Gegner Marco Müller keine Chance. Den letzten Punkt holte dann noch Klaus Fießinger mit sehr guten 540:513 (2:2) gegen Rene Müller. In der 10er Liga konnte man sich mit diesem Erfolg auf den 5. Rang (13:15 Punkte) verbessern.

BezL A Ost Frauen: Schützengilde Bayreuth II - Tröstau/Wunsiedel I 4:2 (1954:1939);
Der Sieg war zum Greifen nahe, am Ende stand man aber dennoch mit leeren Händen da. Zwei schwächere Ergebnisse zu Beginn vermasselten die Überraschung gegen einen durch-aus schlagbaren Gegner. Zunächst unterlag Monika Gollner mit für sie unterirdischen 443 Holz gegen Wolfrum (486) und auch Duygu Kan hatte mit einem 449:493 (0:4 Sätze) gegen Böllath klar das Nachsehen. Bedeutend besser lief es dann bei den beiden Schlussfrauen der Tröstauer. Tanja Scholz holte mit der Tagesbestleistung von 536 Holz gegen Luther (490) den Anschlusspunkt und Elke Scholz sorgte mit ihrem 511:485 (2:2) Erfolg über Faßold für den Ausgleich. Leider reichte es nicht mehr um auch noch die 2 spielentscheidenden Zusatzpunk-te für das bessere Gesamtholzergebnis zu holen.