SKC 08 Tröstau-Wunsiedel
Komm zu uns, wenn du Spass am Kegeln hast.       

9. Spieltag


Bezirksliga Männer: 

Tröstau/Wunsiedel – SKK Strullendorf 6:2 (3127:3047);


Die Tröstauer Kegler haben es geschafft. Für sie ist eine ungewöhnliche, durch die Corona Pandemie wochenlang unterbrochene, von Spielabsagen und Verlegungen geprägte Saison zu Ende. Andere Vereine müssen aufgrund dieser nicht eingeplanten Pausen mindestens noch einmal antreten. Der Auf- bzw. Abstieg ist daher noch nicht entschieden.
Mit dem SKK Strullendorf aus dem Landkreis Bamberg trat eine solche Mannschaft, die noch stark um den Verbleib in der Bezirksliga kämpfen muss, am Wochenende bei den Fichtelge-birglern an. Obwohl es für die Bahnherrn eigentlich um nichts mehr ging, da der Klassenerhalt bereits seit einigen Wochen feststeht, war der Zuschauerraum zu dieser letzten Partie der Spielserie 21/22 bis auf den letzten Patz gefüllt. Von Beginn an entwickelte sich eine äußerst spannende Partie. Zunächst hatte der Gast Vorteile, da Joachim Scholz gegen Juchum mit 515:525 (2:2 Sätze) unterlag. Im Parallelspiel glich diesen Rückstand Thomas Schöffel gegen Hauptmann mit 511:495 (2,5:1,5) wieder aus. Knapp ging es in der Mittelpaarung zu. Wäh-rend Detlev Panzer mit 490:488 (3:1) gegen Rattler erfolgreich war, unterlag „Kapitän“ Rudi Scholz mit 514:516 (2:2) gegen Lippert. Somit stand es nach Spielpunkten unentschieden 2:2. Die Zuschauer hofften nun auf die derzeit zuverlässigsten Tröstauer Akteure. Und sie wurden nicht enttäuscht. Uwe Jahn holte zunächst etwas glücklich mit 526:516 (2:2) den Punkt gegen Meth. Das Topergebnis lieferte dann aber Bertram Schreyer ab. In einem brillanten Spiel zog er dem auf Rang 10 der Bestenliste geführten Strullendorfer Sassik von Satz zu Satz den Zahn. Bereits nach der Hälfte des Vergleichs hatte der Gästespieler aufgegeben. Er war mit seiner Leistung unzufrieden und haderte mit der Bahn. Schreyer ließ sich davon aber nicht beeindrucken, gewann alle vier Sätze und markierte mit der Tagesbestleistung von 571:507 Holz den nächsten Punkt. Mit diesem Sieg setzten sich die Tröstauer auf dem zu Beginn der Serie kaum erwarteten 4. Tabellenrang mit 19:17 Punkten fest. Auch die noch ausstehenden Begegnungen in dieser Liga dürften daran nichts mehr ändern.